Thomas T. Müller
Vita
Promotionsprojekt
Publikationen
Journalismus
Ausstellungen
Gallerie
Promotionsprojekt



Skizze des Promotionsprojektes
Der Bauernkrieg im Mühlhäuser Umfeld
von Thomas T. Müller

Aktuelle Forschungsarbeiten Zu Beginn des Jahres 1523 trat in der Reichsstadt Mühlhausen in Thüringen der ehemalige Reifensteiner Zisterziensermönch Heinrich Schwertfeger, genannt Pfeiffer, erstmals öffentlich auf und predigte vor der Marienkirche gegen den Klerus und den Adel. Mit Pfeiffers Auftritt begann in der Reichsstadt eine Phase immer wieder an- und abschwellender, insgesamt jedoch andauernder politischer und sozialer Unruhe, die in Thüringen erst mit der Einnahme der Stadt und der Hinrichtung Pfeiffers und Thomas Müntzers nach dem blutig niedergeschlagenen „Aufstand des gemeinen Mannes“ im Mai 1525 endete.

Ziel der Arbeit soll es sein, zu untersuchen, welche Entwicklungen letztendlich dazu führten, dass Mühlhausen zu einem Zentrum des Thüringer Aufstandes wurde. Es soll vor allem anhand der Quellen in den Archiven in Mühlhausen, Dresden, Weimar, Würzburg, Magdeburg und Erfurt versucht werden, zu rekonstruieren, wie aus ursprünglich städtischen Unruhen eine Bewegung erwuchs, die schließlich ganze Landstriche in der Umgegend erfasste, und sowohl Adel als auch Klerus in Angst versetzte.

Dabei soll im Gegensatz zu der überwiegenden Zahl der bereits veröffentlichten Arbeiten fast ausschließlich auf das vorhandene Aktenmaterial im Original zurückgegriffen werden, um durch Autopsie eine eigene Auswahl der relevanten Stücke vorzunehmen, ohne auf die teilweise recht subjektive Auswahl der Bearbeiter der verschiedenen Editionen zur Thematik angewiesen zu sein.

Ausgehend vom Auftreten erster reformatorischer Prediger in Mühlhausen wird - so die Konzeption - die Spur zu den beiden Mühlhäuser Vordenkern des Aufstandes, Müntzer und Pfeiffer, verfolgt, wobei vor allem Wert auf die familiären, biografischen Hintergründe der wichtigsten Akteure des innerstädtischen und des außerstädtischen Aufbegehrens gelegt werden wird.

Dabei soll auch die Person des Theologen Heinrich Pfeiffers genauer untersucht werden, um diesen schließlich - nach der Erweiterung der Kenntnisse über ihn - erneut ins Verhältnis zu Thomas Müntzer zu setzen. Hier zählt zu den wichtigen Forschungsaspekten die Frage nach der Herkunft Pfeiffers theologischer Ansichten und somit auch nach seiner Ausbildung.

Letztendlich steht die These des Bearbeiters, dass es sich bei den Unruhen in Mühlhausen bis zum Jahr 1525 lediglich um innerstädtische Differenzen zwischen den einzelnen Schichten der Bevölkerung handelte und erst 1525 eine Radikalisierung auf breiter Basis erfolgte, die schließlich auch zu den ersten Ausfällen der Mühlhäuser nach Osten und zum Aufstand im Umland führte, auf dem Prüfstand. Wobei auf jenem Aufstand im Mühlhäuser Umland schließlich der Schwerpunkt der Arbeit liegen wird.