Thomas T. Müller
Vita
Promotionsprojekt
Publikationen
Journalismus
Ausstellungen
Gallerie
Vita



Thomas T. Müller M. A.

Vita Geboren am 24. Oktober 1974 in Leinefelde, Mittlere Reife 1991 an der Polytechnischen Oberschule "Heinrich Werner" in Worbis, Abitur 1993 am Staatlichen Gymnasium in Worbis.

Thomas T. Müller studierte an der Georg-August-Universität in Göttingen Mittlere und Neuere Geschichte (Prof. Dr. Hartmut Boockmann, Prof. Dr. Ernst Schubert und Prof. Dr. Manfred Hildermeier), Ur- und Frühgeschichte (Prof. Dr. Karl-Heinz Willroth und Prof. Dr. Hans-Georg Stephan) sowie Kunstgeschichte (Prof. Dr. Antje Middeldorf, Prof. Dr. Carsten-Peter Warncke und Prof. Dr. Werner Schnell). 1998 und 1999 arbeitete er auf Vermittlung Prof. Boockmanns als wissenschaftliche Hilfskraft im Universitätsarchiv Göttingen.

Thomas T. Müller Seine Magisterprüfung legte er im Jahr 2001 bei Prof. Dr. Ernst Schubert ab. Von August 1999 bis November 2005 leitete Thomas T. Müller das Stadtarchiv der Stadt Heilbad Heiligenstadt. Von Dezember 2005 bis Januar 2006 war er Fachreferent für Kulturgeschichte an den Mühlhäuser Museen, seit Februar 2006 ist er deren Direktor.

Seit dem Jahr 1998 ist er Vorstandsmitglied im Verein für Eichsfeldische Heimatkunde, seit demselben Jahr Mitglied der Redaktion des Eichsfeld-Jahrbuchs, des wissenschaftlichen Periodikums für das Eichsfeld. Seit 2000 ist er Schriftleiter desselben.

2001 wurde Thomas T. Müller in den Vorstand der Thomas-Müntzer-Gesellschaft gewählt. Darüber hinaus ist er Mitglied im Verein für Thüringische Geschichte, im Mühlhäuser Geschichts- und Denkmalpflegeverein und im Worbiser Geschichtsverein. Müller war außerdem von 2003 bis 2007 einer der Sprecher des Eichsfeldforums des Bistums Erfurt und ist Mitglied im Förderkreis für das Franziskanerkloster Hülfensberg.

Thomas T. Müller publizierte in zahlreichen Zeitschriften und Sammelbänden zur Geschichte des Eichsfeldes und Nordthüringens, zu Reformation und Bauernkrieg, zur Säkularisation, zur Wallfahrtsgeschichte sowie weiteren historischen und kirchenhistorischen Themenkreisen. Er veröffentlichte eigenständige Arbeiten zum Bauernkrieg sowie zum katholischen Milieu.

Thomas T. Müller Gemeinsam mit zwei weiteren Autoren bearbeitete zwei Bücher des Eichsfelder Kirchenhistorikers Bernhard Opfermann neu. Zusammen mit den Kollegen des Kreisarchivs des Landkreises Eichsfeld und des Heiligenstädter Kommissariatsarchivs organisierte er im Jahr 2000 eine wissenschaftliche Tagung über Bischof Burchard I. von Worms in seinem Weiheort Heiligenstadt und war als Mitherausgeber für den Tagungsband verantwortlich. Mit dem Marburger Stadtarchivar Dr. Ulrich Hussong veröffentlichte er im Frühjahr 2005 einen umfangreichen Sammelband über den Eichsfelder Theologen und Historiker Johann Wolf. Von Müller herausgegeben wurden unter anderem eine umfangreiche Geschichte seiner Heimatstadt Worbis sowie ein Sammelband zur Heiligenstädter St.-Martins-Kirche.

Derzeit arbeitet er gemeinsam mit Dr. Ulrich Hussong an der Herausgabe eines umfangreichen Handbuchs zur Eichsfelder Verwaltungsgeschichte. Außerdem gehört er gemeinsam mit Dr. Hartmut Kühne und Mgr. Jan Hrdina zu den Herausgebern der wissenschaftlichen Reihe „Europäische Wallfahrtsstudien“, die seit 2006 im Peter-Lang-Verlag erscheint.

Als einziger Thüringer Museumsvertreter nahm Müller am 19. Juni 2006 auf Einladung der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages „Kultur in Deutschland“ am Expertengespräch zum Thema „Museen und Ausstellungshäuser“ im Paul-Löbe-Haus, Berlin, teil.

2008 gab er gemeinsam mit Bernd Schmies und Christian Loefke den Begleitband zur bis dahin größten deutschen Ausstellung über den Franziskanerorden heraus.

Derzeit promoviert Thomas T. Müller bei Prof. Dr. Dieter Stievermann an der Universität Erfurt über den Bauernkrieg im Umfeld der Stadt Mühlhausen.

Arbeitsverhältnisse:
1. Januar 1998 - 30. Juni 1999: Studentische Hilfskraft im Universitätsarchiv
der Georg-August-Universität zu Göttingen
1. August 1999 - 30. November 2005: Leiter des Stadtarchivs der Stadt Heilbad Heiligenstadt
1. Dezmeber 2005 - 31. Januar 2006: Fachreferent für Kulturgeschichte an den Mühlhäuser Museen
1. Februar 2006 - 30. Januar 2008: Amtierender Direktor der Mühlhäuser Museen
seit 1. Februar 2008: Direktor der Mühlhäuser Museen